Blogpost


Für Sie entdeckt: Kirstenbosch

|
Baumhaus GmbH Wiesbaden
News |

Die botanische Perle am Kap der guten Hoffnung

Neun Nationale Botanische Gärten besitzt die Republik Südafrika, die vom South African National Biodiversity Institute (SANBI) verwaltet werden. Der "Kirstenbosch National Botanical Garden" ist mit 600 Hektar der größte unter ihnen und gilt außerdem als einer der schönsten botanischen Gärten weltweit. Über Höhenlagen von 100 bis über 1000m erstrecken sich hier spezifische Lebensräume für eine Vielzahl an Pflanzen.

Einer der schönsten botanischen Gärten der Welt

Seine Gründung im Juli 1913 geht zurück auf eine Initiative von Cecil Rhodes. Der berühmte britische Bergwerksunternehmer hatte das Gebiet bereits 1895 erworben, um seine faszinierende Flora und Fauna vor zerstörerischer Besiedlung zu schützen, und überließ es nach seinem Tod dem Staat. Der Name Kirstenbosch geht zurück auf J.F. Kirsten, einen leitenden Beamten der früheren holländischen Regierung am Kap.

Am Osthang des Tafelberges
Das Gelände liegt am Osthang des weltbekannten Tafelbergs. Der angelegte Gartenteil von Kirstenbosch umfasst 36 Hektar, die mit vielen Grünflächen auch zum Entspannen und Picknicken einladen. Auch eine touristische Infrastruktur mit Restaurant, Cafe und Souvenirshop ist vorhanden. Der andere Teil besteht aus einem großen Schutzgebiet mit ursprünglicher Natur, den verschiedene Wanderrouten erschließen. Von hier aus führt über den „Skeleton Gorge“ auch ein Weg auf den Tafelberg hinauf.

Artenschutz und Biodiversität

Das erklärte Ziel von Kirstenbosch  ist es, die einzigartige Artenvielfalt der Kapregion zu erhalten. Bis heute sind in den Gärten und Gewächshäusern nur heimische Pflanzenarten aus den verschiedenen Vegetationszonen Südafrikas zu sehen. Viele sind nur noch hier oder an wenigen anderen Orten vorhanden und werden und werden durch ihre Kultivierung und Pflege im Kirstenbosch vor dem völligen Verschwinden bewahrt.

Faszination Fynbos

Neben den trockenen, wüstenartigen Regionen der Karoo und der südafrikanischen Savanne gehört der sogenannte Fynbos zu den einzigartigen und besonders faszinierenden Vegetationsformen Südafrikas. Auch in der trockenen, heißen Sommerzeit ziehen Nebelschwaden um den Tafelberg, die nicht nur Feuchtigkeit spenden, sondern auch extrem heiße Temperaturen verhindern und am Kap eine besondere Klimazone schaffen. Der Fynbos umfasst dichte, strauchartige Gewächse, die grobes oder feines, weiches oder hartes Blattwerk aufweisen. Zu den bekanntesten Vertretern des Kap-Fynbos gehört neben seltenen, nur hier wachsenden Orchideen und 1.400 anderen blühenden Arten die Protea, die Nationalblume Südafrikas.

Öffnungszeiten
September- März: Mo –So 8.00-19.00 Uhr
April – August: Mo –So 8.00-18.00 Uhr


http://www.sanbi.org/gardens/kirstenbosch


alle Fotos: I. Roesinger

Wissenswertes